Winter? Keine Lust… Bei mir werden auch weiterhin T-Shirts genäht. Zumal ich ohnehin den Zwiebel-Look bevorzuge und dazu gehören auch jede Menge Shirts 🙂 Dieses Mal habe ich das Shirt nicht nur selbst genäht, sondern auch gleich selbst gestaltet. Aber lies selbst…

Stoff

Als Stoff habe ich den wundervollen neuen Bio-Jersey von Lillestoff in schwarz * verwendet. Er trägt sich wahnsinnig toll auf der Haut, ist aber auch nicht ganz einfach zu vernähen, da sich die Schnittkanten ziemlich rollen. Gekauft habe ich ihn auf dem diesjähigen Lillestoff-Festival.

Lillestoff-T-Shirt mit Marabu-Motiv

Schnitt und Modifikationen

Mein All-Time-Favorite. Zumindest so lange, bis ich bei den Kaidso Onlinekursen endlich mal meine Ärmelerweiterung gemacht habe. Dann sollen auch mal wieder Shirts mit klassischen Ärmeln entstehen. Aber bis dahin bin und bleibe ich großer Fan von „Sally“ von Romy Nähwerk *. Der Schnitt ist allerdings auch nicht mehr im Originalzustand: Die Taille ist etwas schmaler und den Ausschnitt habe ich mir so gezeichnet, wie er mir gefällt . Gesaümt habe ich das Shirt mit der Coverlock und tatsächlich habe ich auch das erste Mal das Bündchen mit der Coverlock und einer Nadel + Greiferfaden abgesteppt. Mir gefällt’s und so stülpt sich das Bündchen nicht so schnell nach außen.

Lillestoff-T-Shirt mit Marabu-Motiv

Extra: Statement-Motiv mit Sprühfarben

Das Besondere an diesem Schnitt ist aber wohl weder der Stoff noch der Schnitt, sondern das Motiv auf der Vorderseite. Dafür habe ich auf dem Lillestoff-Festival die tollen Sprühfarben * und Schablonen * von Marabu getestet. In diesem Fall die Fashion-Schimmer-Farben Kupfer, Gold und Silber *.

Diese kann man nämlich auch auf dunkle Stoffe sprühen ohne sie irgendwie vorher bearbeiten zu müssen. Außerdem glänzen sie sooo toll 🙂

Lillestoff-T-Shirt mit Marabu-Motiv

Fazit und Wiederholungsfaktor

Wiederholen? Auf jeden Fall! Allerdings muss ich das Wiederholen auch nochmal zum Testen verwenden. Trotz Bügeln hat mein Statement die erste Wäsche nur bedingt überlegt. Es ist irgendwie blass und „unscharf“ geworden. Das kann nun verschiedene Gründe haben:

  • Möglichkeit 1: Der Stoff war nicht vorgewaschen – ich hab ihn auf dem Lillestoff-Festival gekauft, zugeschnitten und besprüht. Eigentlich sollte man die Stoffe vorher waschen, aber das ging in diesem Fall nun nicht.
  • Möglichkeit 2: Ich habe nicht lange genug oder heißt genug gebügelt. Da man die Farbe auch im Backofen fixieren kann, wird das wohl mein nächster Versuch.

Bei Christiane von Lilleluett hat die Schimmer-Farbe auf jeden Fall auf einem vorgewaschenen Shirt gehalten, nachdem Sie sie mit Ihrer Transferpresse * fixiert hat. Ich bleibe auf jeden Fall dran, den Ideen für selbst gestaltete Shirt habe ich jede Menge Und im Gegensatz zu klassischen Flex- oder Flockfolien dehnen sich diese Motive wunderbar mit. Für diesen konkreten Fall liegen die Farben und die Schablone bereits in meinem Warenkorb und werden in Kürze einfach nochmal „aufgefrischt“. Denn ich liebe was ich tue 😉

Liebe Grüße
deine

annika-unterschrift-2


Verlinkt bei: Rums, LilleLiebLinks
Schnittmuster: T-Shirt Sally von Romy Nähwerk*
Stoffe: Bio-Jersey in schwarz von Lillestoff*
Material: Marabu Fashion-Schimmer* und Marabu-Schablone „Do what you love“*